DIS - Newsticker: +++ Restschuldbefreiung durch Frankreich-Insolvenz *Die Firmeninsolvenzen sind im 1. Halbjahr 2010 um 4,5 Prozent gestiegen. +++
  (10.03.2014)

1,6% mehr Unternehmensinsolvenzen im August 2010

WIESBADEN – Im August 2010 meldeten die deutschen Amtsgerichte nach Angaben des Statistischen Bundesamtes (Destatis) 2 660 Unternehmensinsolvenzen. Das waren 1,6% mehr als im August 2009. Die Zahl der Verbraucherinsolvenzen lag im August 2010 mit 9 543 Fällen um 21,4% höher als im August 2009. Zusammen mit den Insol­venzen von anderen privaten Schuldnern und Nachlässen summierte sich die Gesamt­zahl der Insolvenzen auf insgesamt 14 372 Fälle. Das waren 11,6% mehr als im August des Vorjahres.

Die voraussichtlichen offenen Forderungen der Gläubiger bezifferten die Gerichte für August 2010 auf 4,1 Milliarden Euro gegenüber 4,3 Milliarden Euro im August 2009.

In den Monaten Januar bis August 2010 wurden 21 888 Insolvenzen von Unternehmen(+ 0,4% gegenüber dem gleichen Vorjahreszeitraum) und 72 751 Insolvenzen von Ver­brauchern(+ 10,7%) gemeldet. Insgesamt registrierten die Gerichte 113 305 Insolvenzen, das waren 6,0% mehr als in den Monaten Januar bis August 2009.

<< zurück  
Hinweis:
Die rechtliche Beratung und Vertretung erfolgt ausschließlich durch einen von Ihnen beauftragten Rechtsanwalt/Rechtsanwältin und/oder Steuerberater/in.Der DIS e.V. verpflichtet sich Ihnen gegenüber nicht zur Besorgung Ihrer Rechtsangelegenheiten im Sinne der §§ 1 ff. RDG. Des Weiteren weisen wir ausdrücklich darauf hin, dass unsere Inhalte der Webseiten in keiner Weise eine anwaltliche Beratung ersetzen. Der DIS e.V. erteilt Ihnen keinen Rechtsrat. Trotz sorgfältiger Auswahl der Inhalte unserer Webseiten übernehmen wir keine Gewähr für deren Richtigkeit und Vollständigkeit.


| update: 22.03.2017 | Impressum | zurück | drucken | nach oben |